Mietbedingungen

  1. Der Mietbetrag für die aufblasbare Bar ist zu 50% zahlbar spätestens eine Woche vor Beginn der vereinbarten Abholung der Bar und zu 50% bei Abholung. Der Vermieter ist ohne Verlust seines Anspruchs auf den vollen Mietbetrag berechtigt, die Herausgabe der aufblas.BAR zu verweigern, wenn die Vorauszahlung nicht rechtzeitig erbracht ist. Tritt der Mieter aus irgendeinem Grunde vom Vertrag zurück und die Bar kann nicht anderweitig vermietet werden, so ist der Mietpreis anteilig zu 75% zu zahlen.
  2. Im Mietpreis sind die Kosten für den Auf- und Abbau der aufblas.BAR nicht enthalten. Der An- und Abtransport erfolgt in Eigenregie sowie auf eigene Kosten. Die Ausstattung der aufblas.BAR ist in der beiliegenden Beschreibung aufgeführt.
  3. Mieter und Vermieter vereinbaren einen Termin an dem der Mieter die aufblas.BAR abholt. Der Vermieter teilt dem Mieter den Abholort kurzfristig mit.
  4. Bei Übergabe der aufblas.BAR an den Mieter hat dieser die Bar und das vereinbarte Zubehör abzunehmen und die ordnungsgemäße Abnahme dem Vermieter oder dessen Vertreter schriftlich zu bestätigen. Einwendungen bezüglich der Anzahl und/oder des Zustandes der Bar oder dessen Zubehörs können nur berücksichtigt werden, wenn sie schriftlich vermerkt sind. Bei Rücknahme der Bar übergibt der Mieter die Bar an den Vermieter. Eventuelle Beschädigungen oder Fehlmengen sind zu melden. Falls der Vermieter oder sein Vertreter bei der Rücknahme nicht anwesend sein kann, übernimmt der Vermieter die Bar. Die Beweislast der korrekten Rückführung geht zu Lasten des Mieters.
  5. In der Zeit von der Übergabe der aufblasbaren Bar bis zur Rücknahme durch den Vermieter haftet der Mieter für alle Beschädigungen des gesamten Mietgutes, sowie Verluste desselben. Um dieser Verpflichtung nachzukommen, hat der Mieter auf seine Kosten die gesamte Bar zu versichern (Feuer- und Elementarschäden, Unfall, Haftpflicht und Diebstahl). Das Entfernen von Graffitis, Werbematerialien o.ä. geht zu Lasten des Mieters. Bei Anbringung von Werbematerialien, Hinweisschildern usw. auf Bestandteile der Bar wie Trennwänden, Seitenplanen pp. darf nur leicht entfernbares Material verwandt werden, keinesfalls Nägel, Krampen, Haftklammern, Leim oder sonstige schwer zu entfernende Klebestoffe. Die Bar und dessen Zubehör dürfen nicht verändert werden. Während der Lindenblütenzeit darf die Bar auf keinen Fall unter Lindenbäumen aufgebaut werden.
  6. aufblas.BAR LogoDer Vermieter haftet weder dem Mieter noch einem Dritten gegenüber für Nässeschäden, d.h. für Schäden durch Eindringen von Regen, Hagel und Schnee und/oder durch die Entstehung von Schwitzwasser, die an den vom Mieter oder einem Dritten in der Bar gelagerten Sachen pp. entstehen. Der Vermieter kommt ebenfalls nicht für Inhaltsschäden auf.
  7. Der Mieter ist verpflichtet, die gesamte elektrische Anlage inner- und außerhalb der Bar, insbesondere das Zuführen des elektrischen Stroms und die erforderlichen Sicherungsmaßnahmen durch einen bei dem zuständigen Stromversorger zugelassenen Elektromeister überprüfen und abnehmen zu lassen. Für alle Schäden, die aus einer Verletzung dieser Verpflichtung herrühren, haftet der Mieter.
  8. Ausschmückungen/Dekorationen müssen mindestens schwer entflammbar sein. In der Bar dürfen keine Küchen betrieben werden, die fetthaltige Dünste entstehen lassen. Dies ist insbesondere bei Grill- und Friteusenanlagen der Fall. Geräte und o.a. Einrichtungen, die mit festen, flüssigen oder gasförmigen Brennstoffen beheizt oder betrieben werden, sind in der aufblas.Bar unzulässig.
  9. Schäden der Vertragspartner, die auf höhere Gewalt beruhen, sind grundsätzlich von keinem der Vertragspartner zu erstatten. Der Mieter wird jedoch von der Verpflichtung zur Zahlung des Mietzinses nicht entbunden, wenn infolge eines eintretenden Sturms und/oder Unwetter die Bar zerstört wird. Der Mieter kann sich nicht auf höhere Gewalt berufen, wenn er gegen folgende Anordnungen verstößt:
  • Der Mieter darf an dem Zustand der ihm übergebenen Bar keine Änderungen in bautechnischer Hinsicht vornehmen.
  • Bei aufkommendem Sturm hat der Mieter sämtliche Baröffnungen zu schließen. Dies gilt insbesondere für Tür, Fenster und Seitenwände.
  • Die Bar ist nicht für Eis oder Schneelast berechnet, evtl. anfallender Schnee oder Eis ist vom Mieter zu beseitigen.Vor dem Eintritt eines unabwendbaren Ereignisses ist der Vermieter sofort zu informieren.
  1. Zur Standsicherheit der aufblasbaren Bar ist es erforderlich, Erdnägel zu setzen. Der Vermieter kommt nicht für Beschädigungen auf, die durch das Einschlagen dieser Erdanker entstehen. Insoweit stellt der Mieter den Vermieter von Ansprüchen Dritter frei. Der Mieter hat zum Aufstellen der Bar einen ebenen Untergrund ohne spitze Gegenstände zu wählen. Idealerweise wird eine Unterlegplane verwendet um das Eindringen von scharfkantigen Steinen o.ä. in die Bar zu verhindern.Der Mieter hat dafür Sorge zu tragen, dass die Bar nur im Innenraum und nicht auf den Dachflächen betreten wird. Weiterhin muss er dafür sorgen, dass das Gebläse („blower“) nach elektrischen Richtlinien vor Witterungseinflüssen gesichert wird und nicht durch Unbefugte bedient werden kann.
  1. Ausschließlicher Gerichtsstand für alle Rechtsstreitigkeiten ist der Sitz des Vermieters, soweit nicht zwingende Bestimmungen entgegenstehen.
  2. Teil des Mietvertrages sind die allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB).

Stand November 2018